Italienisch lernen


In der heutigen Zeit ist es von Vorteil, bilingual oder multilingual, d.h. mehrsprachig zu sein. Während nun in den Grundschulen bereits ab der 3. oder 4. Klasse spielerisch die englische Sprache erlernt wird, bieten die weiterführenden Schulen neben den klassischen Zweitsprachen Französisch und Latein vermehrt auch die Sprachen Russisch, Spanisch und zum Teil auch Chinesisch an.

Die italienische Sprache spielt in den Schulen eher eine untergeordnete Rolle, was wohl daran liegen mag, dass diese Sprache wirklich nur in Italien gesprochen wird und weltweit nicht die größte Bedeutung hat. Damit ist nicht gemeint, dass diese Sprache unbrauchbar oder unerlernbar ist, ist sie doch sehr eng mit dem Spanischen verwandt.

ItalienUnd wer das Italien mit seinem dolce vita kennen und lieben gelernt hat und dort regelmäßig seinen Urlaub in Italien verbringt, der wird fast zwangsläufig die Sprache erlernen wollen.

Die Frage ist nur, wo man sie erlernen kann und wie ein Erwachsener, der die Schule seit Jahren abgeschlossen hat und im Erwerbsleben steht, an sie herangeführt wird.

Italienisch lernen in Italien
Wo kann man am besten italienisch lernen? Richtig - in Italien! Italienisch-Sprachkurse in sehr guten Sprachschulen in vielen schönen Städten in Nord-, Mittel- und Süditalien.

 • Italienisch lernen in Italien

Kurse in italienischer Sprache für Erwachsene werden in der Regel durch die Volkshochschulen angeboten. Aber auch die Wohlfahrtsverbände wie die AWO bieten sie in ihrem Weiterbildungsprogramm oft an.

Ansonsten gibt es in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz Italienisch-Sprachschulen.

Hat man sich für einen Anfängerkurs entschieden, beginnt dieser so, wie man an eine Sprache herangeführt wird: Mit dem Erlernen der einfachsten Situationen wie beim Vorstellen der eigenen Person und der Herkunft. Der Schüler wird durch den Small-Talk allmählich an die Sprache herangeführt. Über bestimmte Themen-Lektionen wird immer mehr der Wortschatz erweitert und gleichzeitig die Grammatik vertieft. Meint man zunächst, diese Sprache nie erlernen zu können, weil sie zu fremd klingt, so wird sie mit jeder Stunde vertrauter. Dass einzelne Lektionen auch per Audio-CD erlernt werden oder diese CD dem Lernbuch beigefügt ist, erleichtert das Verstehen der Sprache ebenfalls.

Eine andere Form, Italienisch zu lernen, bietet ein Italienisch-Sprachurlaub in Sprachschulen in Italien an. Dort wird in einer Urlaubsregion oder Stadt ein ein- oder auch mehrwöchiger Intensivkurs angeboten, in dem die Schüler meist am Vormittag in kleinen Gruppen zu Unterrichtseinheiten zusammenkommen und ab dem Nachmittag den Rest des Tages zur freien Verfügung haben.

Dann kann das Erlernte vor Ort schnell umgesetzt werden und man hat neben dem Sprachunterricht gleich noch ein wenig Urlaub.



Links   Impressum
© Copyright 2017