Die italienische Sprache


Das Italienische gehört zu den romanischen Sprachen. Das sind alle Sprachen, die sich aus dem Lateinischen entwickelt haben, außer dem Italienischen beispielsweise Spanisch, Französisch und Rumänisch.

Italienisches BuchIn der Spätantike (etwa im 3. bis 6. nachchristlichen Jahrhundert) entstanden aus dem nachklassischen Latein verschiedene Dialekte. Aus diesen Dialekten (von der Sprachwissenschaft "Vulgärlatein" = "Latein des Volkes" genannt) wurden im Lauf der Jahrhunderte schließlich die romanischen Sprachen. Die Wissenschaft geht davon aus, dass der Übergang vom Vulgärlatein zum Italienischen etwa ab dem 10. Jahrhundert stattfand. Aber auch dieses frühe Italienisch bestand aus sehr vielen verschiedenen Dialekten.

Aus dem toskanischen Dialekt wurde die italienische Standardsprache, denn Toskanisch war die Sprache der Klassiker Boccaccio, Dante und Petrarca im 14. Jahrhundert. Diese größten aller italienischen Schriftsteller wirkten für das Italienische so prägend wie Martin Luther für das Deutsche.

Das Italienische hat heute etwa 70 Millionen muttersprachliche Sprecher, und zwar in Italien, in der Schweiz sowie in den Kleinstaaten Vatikan, San Marino, Monaco. Und natürlich überall dort, wo italienische Emigranten leben.

Viele Menschen, nicht nur Italiener, halten das Italienische für die schönste Sprache der Welt! Für den warmen und sympathischen Klang dieser Sprache gibt es eine Erklärung:

Der Anteil von Vokalen (Selbstlauten, also a, e, i, o, u) gegenüber den Konsonanten (Mitlauten, z.B. s, r, z) ist im Italienischen außerordentlich hoch. Daher wurde es auch die ideale Sprache für die Oper!

Das Italienische lässt sich relativ leicht erlernen. Zumindest in Schreibung und Aussprache macht es dem Schüler im Verleich zu anderen Sprachen weniger Probleme. Italienisch hat kein "th" wie das Englische und keine nasalen Laute wie das Französische, und fast alle Wörter werden so geschrieben, wie man sie ausspricht, sogar die Fremdwörter! Ein Beispiel: "filosofia" = "die Philosophie".

Daher wäre es jedem Italien-Fan zu empfehlen, einmal einen Italienisch-Sprachkurs zu machen.


Italienisch lernen ? Am besten natürlich an Ort und Stelle! Zum Beispiel bei einem Sprachurlaub in Italien. In ganz Italien finden sich zahlreiche Sprachschulen, die unterschiedliche Kurse anbieten.



Links   Impressum
© Copyright 2017